Feng Shui – Wie funktioniert das?

Feng Shui

Feng Shui ist eine alte chinesische Harmonielehre. Das Ziel: den Menschen in Einklang mit seiner Umgebung zu bringen, indem sein Wohn- und Lebensbereich sorgfältig geplant und gestaltet wird.

Nach der chinesischen Lehre soll das Zusammenspiel der Gegensätze Wind (Feng) und Wasser (Shui), die sich wie YinYin Yang und Yang gegenüberstehen, durch eine ausgewählte Einrichtung harmonisiert werden. Zugleich wird die Energie (Qi) gesteigert und in die gewünschte Richtung gelenkt. Feng Shui wird übrigens nicht nur zur Gestaltung und Harmonisierung von Haus und Innenräumen verwendet, sondern durchaus auch von Außenanlagen, wie zum Beispiel einem Garten oder Park. Seit wann Feng Shui praktiziert wird, ist unbekannt. Es wird aber vermutet, dass die Lehre aus China mehrere tausend Jahre alt ist.

Was bewirkt ein nach Feng Shui eingerichtetes Wohnumfeld?

Im Fengshui kreist alles um die wichtigsten Thematiken des Lebens, die durch bestimmte Stellen im Wohnbereich Glückrepräsentiert werden: Ruhm, Partnerschaft, Kinder, Freunde, Gesundheit, Beruf, Wissen, Familie und Wohlstand. Diese zentralen Lebensbereiche können nach der Lehre des Feng Shui durch bestimmte Farben, Anordnungen und Formen von Einrichtungsgegenständen gezielt beeinflusst und verbessert werden. Dabei gilt es, mögliche Blockaden oder Hemmnisse zu beseitigen und durch einen positiven Energiefluss in etwas Positives umzuwandeln. Deswegen haben nach Feng Shui eingerichtete Räume oftmals etwas Befreiendes, etwas Wohltuendes an sich.

Welche Rolle spielt das Aufräumen im Fengshui – und warum?

Zu viel Krempel in der Wohnung, zu viele „Stolpersteine” … – all das erzeugt auch Blockaden im Kopf des Bewohners einer Wohnung oder eines Hauses. Um konkret und damit auch geistig Freiräume zu schaffen und eine äußere wie innere Harmonie herzustellen, ist ein aufgeräumter und sauberer Wohnbereich von geradezu fundamentaler Bedeutung.

Ordnung zu schaffen ist sogar der erste Schritt, bevor man sich nach und nach die einzelnen Wohnbereiche Feng Shui gerecht einrichtet.

Ebenso wichtig: Sich von Einrichtungsgegenständen zu trennen, die keine Verwendung mehr finden und mehr oder weniger ständig im Weg herumstehen. „Weniger ist mehr” lautet hier die Devise.

Das sogenannte Bagua

Um die Lebensbereiche auch korrekt in der Wohnung ausfindig zu machen, wird im Feng Shui das sogenannte Bagua verwendet. Es ist eine Art Standard-Lageplan, der beispielsweise über den Grundriss einer Wohnung gelegt wird. Darin werden auch die verschiedenen Himmelsrichtungen angegeben. Sehr viel komplizierter ist die ebenfalls angewendete Methode „Fliegende Sterne“, bei der für jedes Objekt weitere energetische Einflüsse mitberechnet werden, wie beispielsweise die Himmelrichtung, das Alter des Hauses oder Besonderheiten der Umgebung.

Auch wichtig: Die 5 Elemente

Die 5 Elemente, die im Feng Shui von großer Bedeutung sind, sind das Holz, die Erde, das Metall, das Wasser und das Feuer. Darauf basiert gewissermaßen die Energie des Lebens, das Qi. Passend dazu wählt man für die Lebensbereiche entsprechende Einrichtungsgegenstände und Farben aus.

Die Lebensbereiche im kurzen Überblick:

Partnerschaft/Beziehung
Hierbei spielen das Element Erde und Farbnuancierungen in gelblicher Optik eine Hauptrolle. Gleichwohl kann man bei der Innenraumgestaltung gerne auch spezielle partnerschaftliche Symbole verwenden.

Ruhm/Anerkennung
So wichtig, wie das Element Feuer diesbezüglich ist, so relevant ist gleichwohl die energiereiche Farbe Rot. Überhaupt schadet es dabei nicht, wenn die Innenraumgestaltung lichtintensiv, hell und künstlerisch anmutend ausgestattet wird.

Wohlstand
Hier ist nicht nur finanzieller Wohlstand, sondern auch Zufriedenheit gemeint. Im Zusammenhang mit einer Harmonisierung der Inneneinrichtung sollten hier Holz, Pflanzen und andere natürliche Aspekte nicht fehlen. Die Farbe Grün rundet das gelungene, energiegeladene Ambiente ab.

Hilfreiche Freunde
Die Farben Gold und Silber, aber auch Weiß in Kombination mit Metall sind hier von Relevanz. Dabei empfiehlt es sich mit Blick auf den Himmel, möglichst hohe, nach oben hin verlaufende Deko-Stilmittel zu integrieren.

Wissen/Weisheit
Im Gegensatz zu den Hilfreichen Freunden, bei denen der Himmel im Fokus des Interesses steht, nimmt hier die Erde einen grundlegenden Stellenwert ein. In diesem Bereich, genauso wie beim Zentrum der Wohnung (Tai Chi) und dem Lebensbereich „Beziehungen”, ist die Farbe Gelb von Bedeutung.

Karriere/Beruf
Diesem Bereich entspricht fließendes Wasser, was durch die Farbe Blau im Feng Shui am besten zum Ausdruck gebracht. Bei diesem Einrichtungsbereich sollten Glas-Gegenstände, Spiegel und andere (licht-)reflektierende Einflüsse nicht fehlen.

Familie
Dieser Bereich bezieht sich auch auf das Thema Gesundheit. Die zugeordneten Farben sind blaugrün und grün. Wohnaccessoires in diesen Farben, aber auch Pflanzen wirken in dieser Zone belebend.

Kinder/Projekte
Diese Zone repräsentiert nicht nur unsere Nachkommen, sondern auch den Bereich geschäftlicher Projekte. Auch dieser Lebensbereich ist dem Metall zugeordnet.  Dementsprechend sollten Gegenstände aus Metall darin vorkommen. Die Farben der Wahl sind hier Erdtöne, Silber, Gold und Weiß. Spielerische und farbenfrohe Stilmittel fördern diese Zone ebenso.

Weitere passende Wohnaccessoires:

 

  • Holz: Pflanzen unterschiedlichster Art, ein Brunnen, verschiedene Glückssymbole, Klangspiele aus Blüte und WasserNaturmaterialien, Musikinstrumente
  • Erde: Vitrinen, (Schatz-)Truhen, dekorative (Holz-)Kisten, Schalen und Körbe, Bilder
  • Metall: Spiegel, Glasschränke und -vitrinen, gläserne Windspiele, Kunstwerke unterschiedlichster Art, geometrische Formen, Wandbehänge, Partnerschafts- und Liebessymbole und -amulette
  • Wasser: Spiegel und Glas-Accessoires, Möbel und Wohnaccessoires mit fließenden Formen
  • Feuer: helle, lichtdurchflutete Accessoires, Bilder, Möbel, Kunstwerke, rote Dekorationsgegenstände

Allerdings „vertragen” sich nicht alle Wohnaccessoires oder harmonisieren innerhalb einer bestimmten Räumlichkeit miteinander. Wenn also energiereiche rote Deko-Utensilien in einem Zimmer platziert werden sollen, ist es beispielsweise ratsam, diese nicht mit silbernen geometrischen Formen zu kombinieren, weil sich die Energie dann potenziert. Im Zweifelsfall lohnt es sich auch, professionelle Beratung von einem ausgebildeten Feng Shui Berater einzuholen.

Erste Tipps für Feng-Shui-Einsteiger – Die Grundlagen

Wie schon eingangs erwähnt, lautet der erste Schritt: Altes und Unwichtiges zu beseitigen. Alles, was keine Bedeutung mehr hat, wie zum Beispiel vertrocknete, alte Pflanzen, veraltete Deko, nutzloser Krimskrams oder vergilbte Teppiche sollte man nach und nach entsorgen. Auch Lockeres oder Wackelndes, zum Beispiel lose Tür- oder Fenstergriffe gehören erneuert oder nachgebessert. Dazu gehört auch, alte Glühbirne oder Lampen gegen neue einzutauschen.

Auch alles, was klein und bedrückend anmutet, ist im Feng Shui ungünstig. Zu niedrige Decken wirken beispielsweise einengend, zu dunkle, dichte Vorhänge können einen Raum optisch verkleinern. Hier gilt mit Blick auf eine langfristige Harmonisierung, Räume durch helle, freundliche Einrichtungsgegenstände optisch zu vergrößern. Zum Beispiel Spiegel und Gläser odeGrundlar einen platzsparende Fensterdeko wie Rollo und Plissee, die den Raum freier und größer erscheinen lassen.

(Anfänger-)Fehler in Sachen Feng Shui

Jeder, der sich zum Ziel gesetzt hat, positive Energien in die eigenen vier Wände zu holen, hat den ersten Schritt in die richtige Richtung bereits getan. Allerdings liegt auch beim Einrichten mit Feng Shui in der Ruhe die Kraft.

Voreilig handeln – unüberlegter Tatendrang

Angesichts der Tatsache, dass nun Fengshui daheim Einzug halten soll, gehen viele Wohnungseigentümer mitunter vorschnell zu Werke. Wer zum Beispiel gerade erst das neue Domizil bezogen hat, neigt mitunter dazu, zu viel von seinen Habseligkeiten auf den Müll zu werfen. Jedoch ist es gerade hier von Bedeutung, in Ruhe abzuwägen, welche Gegenstände wirklich nicht mehr von Bedeutung sind, und welche nach wie vor einen gewissen ideellen Wert haben und einfach platzsparender verstaut werden könnten.

Der Weg ist das Ziel

Es bringt in der Tat nur sehr wenig, die Räumlichkeiten mit betreffenden Accessoires und Einrichtungsgegenständen auszustatten und sich dafür in Unkosten zu stürzen. Zum einen ist das nicht nötig, andererseits kann sich dieser Aktionismus auch negativ auf den Energiefluss auswirken. Es macht viel mehr Sinn, über einen längeren Zeitraum hinweg neue, Fengshui-adäquate Einrichtungsgegenstände anzuschaffen und entsprechend einzusetzen. Denn: Feng Shui ist kein „Stadium”, dass man erreicht, sondern ein Prozess, der kontinuierlich in ein harmonisches Umfeld und ein Leben in Balance führt.

Weitere Themen: